Coaching

Coaching: Persönliche Beratung unter vier Augen

„Coaching“ – ein mittlerweile schillernder Begriff, unter dem manchmal jede Form von Beratung verstanden wird. Wer heute als Berater in dieser Arbeitsform tätig ist, muss beschreiben können, was er darunter versteht:

Coaching ist für uns die strikt vertrauliche, persönliche und arbeitsweltliche Beratung unter vier Augen. Wir setzen Coaching in der Beratung von einzelnen Persönlichkeiten ein, zumeist Führungskräften, und oft auch als Element in komplexeren Organisations- und Teamentwicklungs-Prozessen.

Die context-Berater arbeiten seit über 20 Jahren in diesem Format, und wir begrüßen vor dem Hintergrund unseres eigenen Coaching-Verständnisses die Formulierung von Qualitätsansprüchen für das Feld Coaching, die über lange Zeit fehlten und für Deutschland erst 2015 vom Roundtable der Coachingverbände als Positionspapier der wichtigsten Coaching-Berufsverbände verabschiedet wurde.

Diesem Verständnis folgend, sehen wir unsere zentrale Aufgabe im Coaching darin, Ihre Orientierungs-, Entscheidungs- und Handlungsfähigkeit zu erhöhen. Coaching ist zum einen ein Prozess der Reflexion, also eine bewusste Distanzierung von einer komplexen und vielleicht belastenden Situation, in der Sie sich befinden mögen, in einem geschützten Raum. Danach aber auch ein Prozess der Wieder-Annäherung mit einem möglichst erhöhten Wahrnehmungs- und Handlungsrepertoire, mit konkreten neuen Lösungsansätzen und vor allem einer weiteren Entwicklung Ihres persönlichen Potentials.

Im Coaching haben wir zugleich Sie selbst als Persönlichkeit, als Rolleninhaber und Ihre Organisation im Blick. Wir sind dabei Prozessbegleiter in der Tiefe und der Breite der Fragestellung, Reflexionspartner auf Augenhöhe, Trainer, Fachberater für Führungsfragen, Zuhörer, Mutmacher, Sounding Board und Quelle für unabhängiges Feedback, manchmal der Stein im Schuh, und oft alles zusammen im Laufe eines Coaching-Prozesses.

Typische Anlässe, Fragen und Inhalte

Die Anlässe und Inhalte für Coaching sind vielfältig. Hier einige Beispiele aus unserer Praxis:
 

  • Reflexion des eigenen Führungshandelns
  • Rollenklärungen in der Führung: Welchen Ambivalenzen, welchen systemischen Einflüssen unterliegen Sie? Wie können Sie darauf reagieren? ‚Was wollen Sie?‘ vs. ‚Was müssen Sie?‘ Was wollen Sie ändern, aus persönlichen, fachlichen, sozialen oder ethischen Gründen?
  • Veränderung der persönlichen Kommunikation: Wie sind Ihre Ausdrucksmittel? Wie wirken Sie auf Ihre Umgebung? Sollten möglicherweise inhärente Konfliktpotentiale reduziert werden?
  • Wie sehen Ihre Arbeitsbeziehungen aus? Befinden Sie sich in einer Mehrgruppen-Zugehörigkeit - im eigenen Team, zugleich in einem Leitungsteam, zugleich in Projektteams?
  • Sehen Sie Probleme der Kooperation und Kommunikation in Ihrem Team oder zwischen Gruppen? Wachsen sich diese ‚weichen Faktoren‘ bereits zu einem echten operativen Risiko aus?
  • Wie ist Ihr Konfliktverhalten? Gibt es hier intrapersonale Ursachen und  Verbesserungsmöglichkeiten?
  • Welchen Einfluss hat Ihr Wertesystem und damit ggf. auch Ihre biogra­phische Entwicklung auf Ihr Führungshandeln?
  • Wie ist Ihre innere und äußere Position und wie sind Ihre Handlungsoptionen im Rahmen einer Organisationsentwicklung und eines Change Management?
  • Haben Sie eine neue Rolle übernommen und wollen die notwendige Phase der Orientierung beschleunigen, indem Sie rascher Verständnis für die Zusammenhänge und die Rolle gewinnen?
  • Erleben Sie einen Paradigmenwechsel und kulturellen Wandel und wollen sich im neuen Kontext positionieren? Dazu beitragen? Dessen Werte kritisch befragen und ihn beeinflussen?
  • Suchen Sie eine persönliche Standortbestimmung?

Ablauf des Coaching

Unsere Coaching-Prozesse sind typischerweise in drei Phasen gegliedert:
 

  • Klärung der Zusammenarbeit und der Ziele:
    In einem ersten, probatorischen Termin besprechen wir, welche Bedin­gungen auf Ihre gegenwärtige Situation und Sie selbst derzeit wirken, und welche Ziele Sie verfolgen wollen. Davon ausgehend legen wir in einem ersten Ansatz die Inhalte und die Form unserer Zusammenarbeit fest.
  • Coaching:
    Die Arbeitsmethode ist grundsätzlich das Vier-Augen-Gespräch. Je nach Problemstellung integrieren wir zusätzlich weitere Verfahren. Wichtig ist hierbei zunächst unser gemeinsames Verständnis über den prozes­sualen Charakter des Coaching, d.h. Inhalte und Verfahren können sich in den einzelnen Schritten des Coaching und adäquat zur gegenwärtigen Situation ändern. Coaching ist zwar klar zielorientiert, benötigt aber, um Ihrer Situation tatsächlich gerecht werden zu können, auch eine Ergebnisoffenheit. Es ist völlig normal, dass sich im Zuge einer solchen Erkundung des Weges und den ersten Schritten auf neuen Pfaden auch die Wahrnehmung und Ziele ändern können. Entsprechend werden wir die inhaltliche und zeitliche Struktur dieses Hauptteiles varia­bel gestalten. Wir arbeiten meist in Ihren Räumen, zwischen diesen Terminen stehen wir Ihnen auch z.B. telefonisch oder per Skype zur Verfügung.
  • Abschluss:
    Wir werten in einem abschließenden Termin die erzielten Ergebnisse gemeinsam aus und fixieren Transfer­schritte zur ihrer Stabilisierung und weiteren Umsetzung.
Coaching abonnieren